Der Haarzyklus

/Der Haarzyklus
Der Haarzyklus2018-05-14T20:36:23+01:00

Das Haarwachstum ist ein langsamer Prozess. Das Haar wächst in Zyklen und der Abschluss eines Zyklus kann drei bis fünf Jahre dauern. Die Zyklen des Haarwachstums sind wie folgt:

anagen-catagen-telogen

Anagene Phase

Diese aktive Phase ist auch die längste im Haarwachstumszyklus. In der Zeit von drei bis fünf Jahren wird das Haar jeden Tag länger.
Sobald dieser Teil des Wachstumszyklus abgeschlossen ist, tritt der Follikel in die sogenannte Katagenphase ein:

Katagene Phase

Diese Phase dauert nur ein paar Wochen.
Dies ist der Teil des Haarwachstumszyklus, bei dem der Haarfollikel schrumpft und sich von der Blutversorgung in der Kopfhaut löst. Obwohl es logisch wäre anzunehmen, dass der Follikel jetzt tot ist, da er keine Blutversorgung hat, ist dies nicht so. Er geht einfach in einen Ruhezustand über.

Telogene Phase

Die nachfolgende Phase ist die sogenannte telogene oder „ruhende“ Phase des Haarwuchses, die bei vielen Menschen Angst auslösen kann. Wenn das Haar von der Katalanen Phase in die Telegene Phase übergeht, löst der Follikel den Haarschaft und die Haare fallen aus der Kopfhaut.
In der Regel wird sich der Follikel jedoch regenerieren, sich wieder an die Blutversorgung in der Kopfhaut anschließen und einen neuen Haarschaft bilden. Der Zyklus wiederholt sich dann selbst, es sei denn, er wird gestört, was dann zum Ausdünnen der Haare oder gar Kahlheit führen kann.
Etwa 10 bis 15% aller Haare befinden sich in der Telogenphase, und wir können täglich zwischen 100 und 200 Haare verlieren. Dies ist vollkommen normal und kein Grund zur Besorgnis.

Wenn Sie bemerkt haben, dass Ihre Haare dünner werden, haben Sie bereits etwa 50% der Haare im sichtbaren Bereich verloren. 50% !!!
Wie kann das sein? Es hat alles mit visueller Wahrnehmung zu tun.

Häufig bedeckt die Länge der Haare Bereiche, die von Haarausfall betroffen sind, zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Sobald jedoch eine bestimmte Schwelle überschritten wird, kann die Länge der Haare die Ausdünnung nicht mehr kompensieren und der Haarausfall wird sichtbar.

Daher ist in den meisten Fällen ein übermäßiger Haarausfall kaum bemerkbar, bis die Ausdünnung ziemlich stark geworden ist.

Androgenetische Alopezie wird durch ein Hormon namens Dihydrotestosteron (DHT) verursacht. Dieses Hormon bindet sich auf zellulärer Ebene an die Zwiebel des Follikels und beeinflusst, wie der Follikel ernährt wird. Mit der Zeit wird sich der Follikel nicht so robust von der Telogenphase erholen, wie es war, als er von DHT noch unbeeinflusst war. Die anagene Phase des Wachstums wird verkürzt, so dass der Haarschaft nicht so lange wachsen kann und nicht zu seinem vollen Durchmesser heranreift. Dies wird als Miniaturisierung der Haarfollikel bezeichnet.

In der Welt des Haarausfalls und der Haarwiederherstellung werden gesunde Haare als “Terminal-Haare“ bezeichnet, während die von DHT betroffenen Haare „miniaturisierte Haare“ genannt werden.

Eine einfache Bewertung Ihrer Haare durch einen geschulten Fachmann kann Ihnen helfen zu lernen, wenn Sie Miniaturisierung der Haarfollikel erleben. Dies kann durch einen gut ausgebildeten Berater, der für eine Klinik arbeitet, ein erfahrener Haarausfall oder Haartransplantation Arzt oder Ihr Hautarzt sein. Sie können Ihr Haar unter Vergrößerung betrachten und mit ihren Augen sehen, dass Sie einen höheren Anteil von miniaturisierten bis terminalen Haaren als normal haben und feststellen, dass Sie etwas haben, das Ihr Haar beeinflusst. Es können auch spezielle Mikroskope verwendet werden, die ein Bild auf einen Computerbildschirm projizieren, und die Miniaturisierung kann kartiert und berechnet werden. Dies ist in der Regel nicht notwendig, wenn es sich um eine Haartransplantation handelt, denn wenn Sie die Auswirkungen von DHT sehen können, kann ein erfahrener Haarpfleger das Problem schnell erkennen.